Rums °14/2016 - Abiballkleid - fast ein UFO

Hallo ihr lieben Nähbegeisterten,

(Achtung, dieser Post wird recht lang und hat viiieeele  Bilder ;-)


Wie versprochen jetzt endlich der Post zu meinem selbstgenähten Abiballkleid. Und ich sags euch - es ist fast als UFO (unfertiges Objekt, gell) in meinem Schrank verschwunden. Eigentlich wollte ich den schönen Stoff, welchen ich letztes Jahr sau günstig bei Karstadt gefunden habe, im letzen Jahr schon zum Abiballkleid verarbeiten, aber als ich es schlussendlich fertig hatte sah das ganze Ding doch mehr als merkwürdig, unförmig und einfach nur sch*** aus. Ich habe es dann erst mal, frustriert wie ich nach all der Arbeit nun war, in den Schrank gepfeffert.
Dieses Jahr stand nun wieder ein Abiball an und da ich natürlich einen Bio LK hatte, musste  auch ein Kleid für den Anlass her. In den letzten drei Jahren hatte ich meine drei Abiball-tauglichen Kleider bereits angehabt..so blieb mir nix anderes  übrig, als das Kleid aus den Tiefen meines Nähschranks zu holen. 

Ich hab es erst mal meiner Püppi über gezogen und wurde wieder schmerzlich an den Misserfolg erinnert. Gott, sah das gruselig aus. Auf der aktuellen burda easy hatte ich aber auf dem Cover ein Kleid gesehen, welches ich vom Oberteil her ganz nett fand. 

Quelle: http://www.burdastyle.de/chameleon/mediapool/thumbs/5/47/E090-Titel_400x533-ID374864-d8280e91d9ebb169501ff48b06a145c4.jpg

Also dachte ich mir, dass ich einfach das alte, misslungene abtrenne, ein neues nähe und dieses dann mit meinem Rockteil verbinde. 
Ich habe wirklich wirklich Glück gehabt, dass ich noch gaaaaanz knapp genau so viel Stoff übrig hatte, so dass ich Vorder- und Rückteil zuschneiden konnte. Als zweiten Stoff hatte ich mir Chiffon in - na so altrosa glaube ich - bestellt. Dieser sollte als Innenstoff dienen, denn die Farbe zeigte sich ja auch in dem Blumenmuster des Karstadt-Stoffes.



Ich sags euch, diese Stoffe sind wirklich rutschig und ätzend. Das betrifft gar nicht so sehr das Nähen - das ging wirklich gut - aber der Zuschnitt war gar nicht so einfach. Sobald man den Stoff nicht ganz locker auf die Schneidematte gelegt hatte, war das zugeschnittenen Teil irgendwie verschroben. Zum Glück hatte ich mit dem Innenstoff angefangen, so dass ich üben konnte, denn beim Außenstoff hatte ich ja aufgrund des Stoffmangels nur einen einzigen Versuch.

Nach dem Zuschnitt kam das Zusammenfügen der Innen- und Außenteile - hat auch super geklappt und sah bis dahnin ganz gut aus. (Es war übrigens bereits Donnerstag - Freitag um 18.00 Uhr sollte der Abiball beginnen). Mit Elan, weil ja alles so gut lief, habe ich mir dann Gedanken daraüber gemacht, ob ich einen Reißverschluss an der Seitennaht wirklich wollte. RV - naja, das birgt Gefahren, dass es nicht sofort klappt, der Stoff dann irgendwie ausgefranst ist, ich total frustriert werde und dann gar nichts mehr klappt. Unter Beachtung des Zeitlimits habe ich mich dann gegen einen RV entschlossen. Ich wollte Ober- und Unterteil einfach zusammennähen, einen Tunnel aufsetzen und dann ein Bindeband zum Raffen durchziehen. So konnte ich mir den RV sparen und bekäme das Kleid trotzdem problemlos an, könnte auf die Falten im vorderen Bereich verzichten (siehe Cover-Bild) und hätte somit noch den Vorteil, dass es in der Weite variabel wäre, was beim Abiballbuffet ein eindeutiges Plus darstellt.

Vor dem Zusammennähen der beiden Teile sollten aber noch die Träger verbunden werden - und das wie im Burda Coverbild zu sehen - indem sie einmal um ihre eigene Achse gewunden wurden. Naja, war ja nicht so schwer - ABER- jetzt kommt das ABER: irgendwie waren die Träger doch ganz schön kurz, obwohl ich sie schon ein bissel länger zugeschnitten hatte. Sehr komisch und definintiv nicht praktikabel. Hätte ich die Dinger so zusammen genäht wie es in der Anleitung stand, dann wäre der Ausschnitt unterm Kinn gewesen und die Armausschnitte hätten unter den Achseln gehangen (ok, das ist etwas übertrieben - aber gefühlt war es so).

Ich musste mir also was anders überlegen, aber es war schon recht spät. Naja, Freitag nach der Schule war ja auch noch genügend Zeit. Abends beim Einschlafen habe ich mir dann eine Lösung überlegt. Ich würde die Träger einfach einzeln am Ende als Schlaufe umlegen, so dass ein Tunnel entstand und ich ein Band hindurch ziehen könnte, welches ich auf der Schulter zusammenknote. Ich hatte da doch so eine schöne Kordel - das würde ja auch zu der anderen Kordel passen. Wie einfach doch die Lösung war.

Nun denn - Freitag nach der Schule habe ich meinen Plan umgesetzt. Träger genäht, schnell einen kurzen Unterrock zugeschnitten, alles verbunden. Anprobiert - sah eigentlich ganz gut aus. Fehlte noch der Tunnel + Bindeband zwischen Ober- und Unterteil und die Schulterbindebänder. Mist - schon 16 Uhr. Ich brauche in etwa 45 min bis zur Schule, beim Feierabendverkehr ca. 60 min. Also noch eine Stunde Zeit fürs Nähen, duschen, fertig machen. Keen Problem, dachte ich. 

Das mit dem Tunnel war nicht so schwer, aber bedeutete Zeit. Erst der Zuschnitt des Flutsch-Stoffes, dann den Tunnel zusammennähen und danach aufs Kleid nähen. Bindeband durchfädeln - ganz schon nervig, wenn das Band recht weich, der Tunnel eng und lang ist. War aber dann auch fertig. Jetzt noch schnell duschen - schminken, Kleid an - und dann noch die Frisur.
Nach "Kleid an" kam erst mal nix...die Kordel, welche ich für die Schultern nutzen wollte sah mega sch*** aus. Viel zu steif stand sie von meinen Schultern ab. Was nu? Jerseybänder - passten nicht zum anderen Stoff - ich hatte einfach nix anderes...hin und her überlegt, die Zeit rannte. An eine Frisur war nicht mehr zu denken, es war schon 17.15 Uhr. Ok, auf dem Weg zur Schule gibts in der Stadt einen großen Nähladen...Ich hab mich also in meine Sandalen geschmissen, schnell die Haare hochgebunden, Blumen rein und bin zum Laden gedüst, hab direkt nen Parkplatz gefunden, rein in den Laden und ab zur Ecke mit den Satinbändern. Zum Glück hatte ich schnell das Richtige gefunden. Die Nähladen-Frau hat mir fix zwei Bänder abgeschnitten und schon stand ich mitten im Laden, halb nackt im BH und die nette Dame hat mir geholfen die Bänder durch mein Kleid zu fädeln und eine schöne Schleife zu binden. Ich hab fix bezahlt, mich bedankt, bin doch tatsächlich nur 15 min zu spät gekommen und habe gerade mal die Rede des Chefs verpasst, was nich sooooo schlimm war ;-)



So, das war meine Abiballkleid-Story. Ich bin eigentlich ganz zufrieden, auch wenn das Kleid weit weg von perfekt ist. Die Tunnel der Träger sind nicht wirklich schön genäht und es sitzt auch nicht ganz perfekt. Ich finde es trotzdem ganz schön. Aber was lernen wir aus der Sache - beim nächsten Termin-Nähen vieeeeeel früher anfangen und vielleicht ein Probekleid nähen - da bin ich kein Fan von (macht so viel Arbeit und ich fang lieber direkt an), aber bei Kleidern ohne Schnittmuster ist das viellicht sinnvoller. Am besten ich fang jetzt schon mal mit dem Kleid für das nächste Jahr an ;-)

Die Fotos sind wieder in Dänemark entstanden - alle mit Selbstauslöser, was manchmal bezüglich der Schärfeeinstellung gar nicht so einfach war. Und ich habe erst nach den Aufnahmen gesehen, dass ich die Träger etwas zu hoch gebunden hatte. Eigentlich müsste der Tunnel etwas tiefer sitzen. Auf den nächsten zwei Bildern sieht man das glaube ich ganz gut. Das rechte entstand auf dem Abiball (mit einer Schülerin zusammen), das linke im Urlaub.


 In diesem Sinne und mit zwei Bildern vom Abiball ab zu RUMS und euch noch einen schönen Tag.


Hach war datt schön - so liebe Worte haben Jörni und Vinni gefunden. Und das, obwohl ja meist die Mädels diejenigen sind, die die persönliche Verabschiedung des LKs von den LehrerInnen übernehmen. 

Und noch eins mit zwei meiner liebsten Kolleginnen. Mein Kleid sieht irgenwie ein bissel wie ein Sommerkleid aus - das MUSS SO ;-), hohe Schuhe wären auch ganz gut, aber sind nicht so meins und man sollte sich ja treu bleiben - mhhh- aber so kann ich es dann halt noch ohne großen Anlass anziehen. 


Kommentare

  1. Mulitfunktionskleider sind immer gut, dann hast du wenigstens noch öfters die Gelegenheit, dieses schöne Kleid anzuziehen.
    Und ich finde, deine Sandalen passen auch als feines Kleid gut dazu, sind haben ja so dünne Bänder.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  2. Ich find das Kleid ganz ganz toll...

    LG Nunni

    AntwortenLöschen
  3. Huhu! Das Endergebnis deines Kleides ist sehr gelungen! Steht dir gut! In deinen Worten finde ich mich übrigens absolut wieder... Ein Kleid kurz vor knapp fertig nähen(bei mir war es eine Hochzeitseinladung), kann ich! Mich dabei zeitlich völlig verschätzen, kann ich! Und UFOs liegen lassen, kann ich auch... ;-) Eines ist ein ähnliches Kleid aus genau der Ausgabe der Burda easy...
    Liebe Grüße Julia

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

fadenwuermli bei Instagram