RUMS °6/2015 - bemalte Tassen

Hallo zum Mitternachts-RUMS,

endlich mal wieder ein bissel an der Nähmaschine Zeit verbringen - das war mein Plan für die letzten 7 Tage..Hab ich auch gemacht. Allerdings habe ich nichts RUMS-taugliches genäht. Im Grunde habe ich nur die neuen Vorhänge meiner Freundin gekürzt und ein Loch in ihrer Jeans verschwinden lassen. Die Vorhänge vom Möbelschweden haben mich auch einige Nerven gekostet. Der Stoff war mega dünn und nach dem sie gewaschen wurden, waren in sich selber total verzogen. Da eine einheitliche Länge von 2,40 Metern hin zu bekommen war ein echtes Kunststück...perfekt sind sie nicht, aber Nici ist zufrieden. Leider war also nicht noch Zeit um was schönes für mich zu nähen. Kommt aber bestimmt bald.

Jetzt aber zu meinem RUMS. Ich habe mich in der Porzellan-Malerei versucht - und bin sowas von überhaupt nicht überzeugt davon. Ich hab mir drei verschiedene Porzellan - Malstifte gekauft, da ich dachte, dass das die einfachste Lösung wäre um schnell ein paar Tassen zu verschönern.


Ein Stift ist von Marabu und die anderen sind von hobbyline. Die Spitzen sahen unterschiedlich aus. Ich habe mich für eine filigranere in schwarz und rosa und für eine dickere in petrol entschieden.



Zwei Tassen von IKEA wollte ich bemalen. Auf die eine sollte ein Spruch und auf die andere eine kleine Zeichnung + Spruch. Ich habe mit dem Spruch angefangen. Die Tasse wurde vorher natürlich entfettet und der Spruch mit Graphitpapier übertragen. Dieser sollte dann mit dem petrolfarbenem Stift nachgezogen werden. Und da lag das Problem. Das hat überhaupt nicht gut funktioniert. 

Natürlich braucht man dafür etwas Übung, damit die Linien schön gerade werden etc.. Das war aber nicht das Problem. Wenn ich die Linien breiter machen wollte, oder die Farbe nicht deckend genug war und ich so nochmals drüber gehen wollte, dann habe ich die vorher aufgetragene Farbe im Grunde nur mit der Spitze weiter vor der Stiftspitze her geschoben. So wurden die Linien nicht einheitlich und es haben sich so ne Art Krümel gebildet. Ich habe den Spruch zig mal weg gemacht (das geht zum Glück, wenn die Farbe noch nicht getrocknet ist) und habe nach dem hundertausendsten Neuanfang echt geflucht. Nach einiger Zeit war ich zufrieden und lies die Tasse endlich trocknen um sie anschließend für 30 min zum Einbrennen in den Ofen zu schieben. Da ich in Zeitdruck war und sie verschenken wollte, habe ich promt vergessen sie zu fotographieren. Ich hol das morgen nach -denn sie steht jetzt in der Schule - und lade das Foto dann noch hoch.

Die zweite Tasse ging mit der Post an meine beste Freundin. Sie hatte den Spruch als Bild in ihrer Wohnung hängen und den fand ich echt niedlich. Der ist also nicht von mir, sondern von einem Dawanda-Shop. Für diese Tasse habe ich die Stifte mit den dünnen Spitzen genutzt. Die sind etwas einfacher handzuhaben, jedoch null deckend. Und auch hier schiebt man die Farbe beim drübermalen vor sich her und die Linien werden fleckig. Das kann man bei den schwarzen Linien ganz gut sehen.





Fazit: Porzellan-Malerei ist überhaupt nix für mich. Ich werde noch zwei weitere Tassen veschönern (da ich sie schon gekauft habe) und dann nie wieder so nen Stift in die Hand nehmen ;-)

In diesem Sinne,
ich lasse mich jetzt von euch inspirieren und schau in Ruhe bei RUMS vorbei. Und dann wird erst mal die Tage genäht! Das klappt wenigstens! So!!

Sonnige Grüße,
Rike



Kommentare

  1. oh da machst du mir ja hoffnungen. wir wollten zum kindergeburtstag tassen bemalen. hoffentlich klappt das. deine find ich aber schön.
    alles liebe claudia

    AntwortenLöschen
  2. Ach, mach dir da mal nicht so Sorgen. Ich bin aber auch sehr kritisch mit mir. Kinder sind da doch anders, da muss ein Strich nicht perfekt aussehen. Das wird bestimmt ein Spaß.

    Einschönes Wochenende!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

fadenwuermli bei Instagram